24/7 für Sie erreichbar

Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Wählen Sie hier Ihren gewünschten Kontaktkanal aus.

Neuer Warngeruch für Ihre Sicherheit

13.04.2018

HanseGas setzt neuen Geruchsstoff in der Erdgasversorgung ein - Umstellung beginnt in KW 16 in Balow und Marnitz.

Erdgas ist von Natur aus geruchlos. Der typische Gasgeruch entsteht erst durch zugefügte Geruchsstoffe (Odoriermittel), sodass ausströmendes Gas von jedermann schnell und bereits in kleinsten Mengen wahrgenommen werden kann. HanseGas, Gasnetzbetreiber in Mecklenburg-Vorpommern wechselt in diesem Jahr das Odoriermittel, das dem Erdgas den typischen Geruch verleiht. Zukünftig wird mit dem Geruchsstoff „Spotleak 1005“ ein bewährtes, schwefelarmes Odoriermittel eingesetzt, das durch den bekannten intensiven Geruch nach faulen Eiern eine hohe Warnwirkung hat. So ist jederzeit sichergestellt, dass auch schon geringste Mengen ausströmenden Gases wahrgenommen werden können. Dies dient der Sicherheit, denn Erdgas ist zwar nicht giftig, kann aber bei einer bestimmten Konzentration in der Luft explosiv sein.

Mit dem Wechsel zu „Spotleak 1005“ vereinheitlichen die Netzbetreiber der E.ON-Unternehmensgruppe, zu der auch HanseGas gehört, deutschlandweit den Warngeruch für Erdgas. Bisher wurden bei den Unternehmen unterschiedliche Odoriermittel eingesetzt. Durch den Wechsel kommt in einem möglichst großen Netzgebiet ein einheitlicher Warngeruch zum Einsatz.

Bei HanseGas beginnt die Odorierung in der 16. Kalenderwoche in den Gebieten Balow und Marnitz. Der Rest des Netzgebietes erfolgt dann Ende 2018 und Anfang 2019.

Sollten Sie einen Gasgeruch wahrnehmen, erreichen Sie die Gasstörungsstelle von HanseGas rund um die Uhr unter 0385 589 750 75. Hinweise zum richtigen Verhalten bei Erdgasgeruch finden Sie darüber hinaus auf unserer Webseite unter www.hansegas.com/sicherheitsinformationen.

Wenn Sie darüber hinaus Fragen zum neuen Odoriermittel haben, können Sie sich auch per E-Mail unter soriechtes@hansegas.com erkundigen.